Rückblick - Theater in der Talmühle

Direkt zum Seiteninhalt

Rückblick

Johannes Menge
Bilder: Frank Luwe
Freitag, 16. Februar 2018:
Literatur und Bilder
Blaubeurer Geschichten“ mit Bildern der Theateraufführung anlässlich der 750-Jahr-Feier, vorgetragen von Johannes Menge, für alle, die keine der Aufführungen besuchen konnten und für alle, die noch einmal die Geschichten zur Geschichte Blaubeurens hören wollen.

Johannes Menge, Autor des Stadttheaters zur 750jährigen Geschichte der Stadt Blaubeuren berichtete von Fundstücken seiner Spurensuche in der städtischen Geschichte.

Die Erhebung zur Stadt ist ein sehr bedeutender Vorgang in der Geschichte eines Ortes, Grund genug, dieses Ereignis in Szene zu setzen. Johannes Menge fand im Laufe seiner Nachforschung eine ganze Reihe weiterer wichtige Ereignisse im Leben der Stadtbürger, die einer genaueren Betrachtung lohnten. Und er setzte auch die dazugehörenden Personen ins rechte Licht. Von diesen Fundstücken seiner  Spurensuche, ergänzt durch Bilder, berichtete Johannes Menge am Freitag,  dem 16. Februar 2018  im Theater in der Talmühle.
Fotos: Frank Luwe
Freitag, 23. Februar und Samstag, 24. Februar 2018:
Literatur und Musik
Das absolute Highlight im Februar war  das Konzert des Sängerinnen-Duos „Living Harmony“, Nina Stemann  und Petra Roth. Unter dem Titel „Die Poesie von Popsongs und Balladen“ haben sie neue Popsongs und Balladen vorgetragen. Damit die Poesie von allen verstanden wurden, trug Dagmar Stemann die  deutschen Übersetzungen vor.
Die herausragende Gesangeskunst des Duos „Living Harmony“, alias  Nina Stemann und Petra Roth ist weit über Blaubeuren hinaus bekannt und  anerkannt. Im Theater in der Talmühle in Blaubeuren erfreuten sie erneut ihr Publikum mit weiteren Popsongs  und Balladen aus dem englischsprachigen Raum.

Die Poesie von Popsongs und Balladen“: neue Lieder des bekannten Duos „Living Harmony“, das sind Nina Stemann und Petra Roth, die deutschen Texte trug Dagmar Stemann vor.
Living Harmony mit Dagmar Stemann
Bild: Barbara Rinker
Agnes Sapper
Donnerstag, 22. Februar 2018:
Literatur und Musik am Nachmittag:

Erinnern sie sich an Agnes Sapper?“
Agnes Sapper (1852 – 1929) lebte von 1875 bis 1882 in Blaubeuren als Ehefrau des Stadtschultheiß Eduard Sapper.
Agnes Sapper, neben Johanna Spyri eine der erfolgreichsten und meistgelesenen Jugendbuchautorin des frühen 20. Jahrhunderts, die Ende des 19. Jahrhunderts einige Jahre als Frau des Bürgermeisters in Blaubeuren lebte.
Den Lebenslauf und ausgesuchte Texte der Kinderbuchautorin trägt Barbara Rinker vor, musikalisch begleitet von Manuela Riegner auf der Querflöte.
Für jüngere Generationen völlig unbekannt ist die Jugendbuchautorin Agnes Sapper. Ihre Bedeutung für Blaubeuren hatte sie in zweifacher Weise. Als Frau des Stadtschultheißen, Bürgermeisters, und späteren Gerichtsnotars, Eduard Sapper, lebte sie von 1875 bis 1882 in Blaubeuren. Hier entstand auch ihr erster zaghafter Versuch als Autorin. In Erinnerung an Blaubeuren schrieb sie später die Geschichte „ein geplagter Mann“, in der sie ein, für Blaubeuren bedeutendes, historisches Ereignis in humoristischer Art wieder gibt.
Bei der älteren Generation dürfte noch die Geschichte der „Familie Pfäffling“ bekannt sein. Musikalisch begleitet wird der Vortrag von Manuela Riegner auf der Querflöte.
Freitag, 22.12.2017
Musik und Literatur: "... von wegen stille Nacht ..."
mit Diana Jung
Weihnachten … wer denkt da nicht an Eis und Schnee, Lichterglanz, leckeres Essen, Engelchen und das Christkind?
Diana Jung
Bilder: Nikolaus Kolleth
Fotos: Frank Luwe
Sonntag, 19.11.17
Marionettentheater: „Hänsel und Gretel“
– ein Marionettenspiel nach der Märchenoper von Engelbert Humperdinck,
geeignet für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren.
??weitere Bilder von Haensel und Gretel??
Fotos: F. Luwe
18. November 2017
Blau“ – ein beseelter Abend mit „Jazzmichl“ & Freunden
Unter dem Motto „Blau“ fand im Theater in der Talmühle am 18.November ein Konzertabend mit der Blaubeurer Band „Jazzmichl“ statt.
An diesem Abend haben die Musiker etwas geboten, was weit über das normale Jazzmichl-Programm hinausgeht. Der Bezug zu Blaubeuren kam dabei nicht zu kurz. Einen Blumenstrauß in allen Blautönen haben sie gebunden, Prosa, Lyrik von Hesse bis Steinhöfel und Musik von Haas bis Metheny, darunter auch einige neue Arrangements.
Es war ein Abend zum sich Wohlfühlen.
Fotos: Frank Luwe
JazzMichel
Fotos: Frank Luwe
Donnerstag, 28.09.17
Literatur und Musik am Nachmittag:
Magdalena Sybilla Rieger, Blaubeurer Dichterin des Barock“.
Nur  wenigen ist sie bekannt, die Frau, die 1707 in Maulbronn zur Welt kam, aber von 1708 bis 1730 in Blaubeuren lebte, die Gedichte schrieb, derentwegen sie im Jahr 1743 zur „poeta laureata“ ernannt wurde, zur „kaiserlich gekrönten Dichterin“, als einzige württembergische Autorin des 18. Jahrhunderts.
Den Lebenslauf der Dichterin und ausgewählte Gedichte trug Barbara Rinker vor, Naine Heuschmid spielte auf der Querflöte Musikstücke aus dem Barock.
Foto: Frank Luwe
Freitag, 22.09.17
Literatur und Musik:
Wilhelm Busch, Maler, Dichter, Philosoph“ Text: Siegfried Hermann, Musik: Gitarrenduo Almut Schmid und Helga Kern-Bechtler.
Als Dichter und „Comiczeichner“ ist Wilhelm Busch weltbekannt. An diesem Abend wurden auch seine anderen Seiten, die des Malers und die des Philosophen gewürdigt.
Samstag, 16.09.17 und
Sonntag, 17.09.17
Kaspertheater: „Kasper und die adlige Verwandtschaft“ – Oh je, wer kommt denn da zu Besuch? Ist die Cousine wirklich eine echte Verwandte?
Schwäbische Zeitung 26.09.2017
Zurück zum Seiteninhalt